Austrian Linux Forum

Die "beste" Distribution

Kategorien: Linux vs. Linux
37 Antworten
Unbekannt
Unbekannt am Sonntag, 27. Februar 2005 um 10:38
Mich würde mal interessieren welche Distribution ihr so bevorzugt?! Ich habe schon so ziemlich alle großen ausprobiert. Dazu meine Erfahrungen: [b]Suse 9.1[/b] Gut für Einsteiger, aber wehe man baut seinen eigenen, schlanken Kernel! Dann sieht man erst was da alles gestartet wird! Auch die allgemeinde Geschwindigkeit hat mich nicht überzeugt! [b]Fedora 2[/b] An sich ganz ok. Aber mir scheint daß KDE noch immer stiefmütterlich behandelt wird. Etwas gnome ist immer dabei! [b]Debian[/b] Wenn dann kommt ja nur sid in Frage, zumindest für den Desktop. Und da ein KDE zu installieren ist geht auch nur über Umwege, zumindest meines Wissens nach. Für Server aber ist woody ganz ok. [b]Knoppix[/b] Zum Testen sehr gut, auf der Festplatte installiert aber viel zu aufgeblasen! Man müßte erst vieles wieder löschen! [b]Mandrake 10.0[/b] Mandrake finde ich persönlich sehr gut. Es ist schnell und relativ schlank. Ein paar nervige Bugs gibt es aber. Und wie bei Suse steht kalt eine Firma dahinter. Deshalb werden Käufer auch bevorzugt. [b]Gentoo[/b] Die Distri meine Wahl! Die Installation dauert natürlich etwas, da alles kompiliert wird. Aber dann läuft es so schnell wie sonst keine andere Ditribution! Die Softwareverwaltung ist sehr ausgereift! Und ein unschlagbarer Vorteil: Man kann seine Version mit einem "emerge world" sofort auf den allerneuesten Stand bringen! Es gibt also in dem Sinn keine Versionen. Für Einsteiger nicht zu empfehlen, aber es sei allen für die "Kernel kompilieren" keine Fremdwörter sind sehr ans Herz gelegt! Also wie seht ihr das Thema?

Kommentare

Greenhorn
Greenhorn am Freitag, 18. Juni 2004 um 16:14

Also ich bin der Meinung, daß es momentan bergab geht. Liegt aber denke
ich auch daran, daß der 2.6er Kernel eigentlich noch neu ist.
Wenn ich mich erinnere, wie der Umstieg von 2.2 auf 2.4 war ... :-(.

Gentoo schreckt mich noch eher ab, da es mir den Anschein erweckt als das Projekt noch nicht stabil läuft (Streitigkeiten).

Irgendwie werde ich dann doch mal LFS einsetzen *G*. Dann kann ich mich nicht beklagen und nur mir selbst gegenüber verantwortlich :-).

theEdge
theEdge am Samstag, 19. Juni 2004 um 00:44

hmm, die upgrades funktionieren eigentlich mit debian auch sehr gut...

hat keiner erfahrung mit kanotix? :)

Nem0
Nem0 am Samstag, 19. Juni 2004 um 07:56

Doch, ich benutz Kanotix Bughunter 5! Zwar erst seit ein paar Tagen, bis jetzt läuft aber alles rund.

Fedora Core 2 hab ich seit dem Test1-Release verwendet, hat mich aber nicht wirklich überzeugt.
Für Debian bin ich zu faul, da ist mir Knoppix oder Kanotix lieber, da muss ich nur das Notwendigste machen. :oops:

Deswegen würd ich auch EinsteigerInnen Knoppix oder Kanotix empfehlen, da ich Debian-basierte Distris einfach besser find. (Allerdings hab ich SuSE noch nie ausprobiert, aber mir sind diese grossen Firmen etwas suspekt)

Red B@ron
Red B@ron am Samstag, 19. Juni 2004 um 15:09

mein herz schlaegt fuer gentoo!

hab von redhat auf gentoo gewechselt. konnte zum damaligen zeitpunkt mit kernel compilieren nicht viel anfangen, aber jetzt nach einiger zeit denke ich dass ich mein system im griff habe. "learning by doing"

aeusserst positiv an gentoo ist die 1. klasse online-doc, und wenn da noch nicht das gesuchte drin ist, dann mit sicherheit im forum.
mit sicherheit eine der besten comunities die es gibt!!!

das portage-system ist sowiso der wahnsinn!!!!

shevegen
shevegen am Dienstag, 22. Juni 2004 um 10:53

Ich hab von Suse auf Debian gewechselt, aber immer wieder Probleme gehabt und benutze nun Kanotix HDinstall (hatte Knoppix auch drauf, und war sehr zufrieden damit übrigens).

Auf meinem alten Laptop ist Morphix GUI drauf (nachdem Damn Small Linux doch ein wenig zu wenig offerieren konnte all-in-one), auf meinem alten PC noch Gobolinux.

Bin mit Kanotix, Morphix und Gobolinux SEHR zufrieden. Favorisiere übrigens seit Gobolinux und DeMudi Gnome :)

Gentoo habe ich auch, aber mir war die Installation VIEL zu aufwendig. Nach Portage hab ich einfach die Lust verloren, deppert paths einzugeben, dies zu copieren, das zu editieren, noch dazu wenn man wieder einmal vergisst, wie man keyboards umstellt, und in welchen pfad man jetzt gentoo gemounted hat, ganz zu schweigen von einem Kernel Fehler zwischendurch. :P

Ich weiss aber von Bekannten, das sie mit Gentoo sehr zufrieden sind, aber die Installation in der Art tu ich mir sicher nicht mehr an (da funzt ja apt-get unter Kanotix 100 mal besser und einfacher. Der eine hat allerdings vor kurzem zu ArchLinux gewechselt, der andere benutzt Gentoo nur für seinen Laptop und ansonsten FreeBSD )

shevegen
shevegen am Dienstag, 22. Juni 2004 um 11:00

Etwas zu SuSE und den grossen Firmen:

Stimmt, suspekt sind sie mir auch, aber schlimmer als MS kann es nicht wirklich sein solange diese Firmen den GNU Richtlinien folgen.

YAST war auch proprietär bis vor nit allzu langer Zeit.
Und wenn es Firmen gibt, die über Linux reich werden, na super. Ein Teil des Gewinnes geht auch wieder in Reinvestitionen in OpenSource Development, und das finde ich sehr gut.

Microsoft hat es auch zu Reichtum geschafft, auch wenn ich mir nit so ganz sicher bin... ob das durch die Qualität war oder beinharte Dominanz ;)

sec
sec am Dienstag, 22. Juni 2004 um 16:56

Bei Debian kann man KDE ganz einfach installieren -- apt-get install kde (oder kde-base).
Bei Debian ist zwar die Installation etwas aufwändiger, aber dafür hat man nachher (meistens) Ruhe. Und die einfache Softwareinstallation muss erst mal eine Distri schlagen. Ich bleib bei Debian :)

shevegen
shevegen am Donnerstag, 24. Juni 2004 um 13:28

Letzten Endes denke ich ja auch sind auch die all die Knoppix / Kanotix / Morphix / Gnomix / DeMudi Fans auch Fans von Debian :D

Nem0
Nem0 am Donnerstag, 24. Juni 2004 um 17:11

Ich glaube, dass die meisten Knoppix, Kanotix,... UserInnen (so wie ich) einfach faule Debian Fans sind.
Ich hab einfach keine Zeit und Lust mir mein System von Null (sprich Shell) aufzubauen. Deshalb genieße ich automatische Hardware-Erkennung und Konfiguration.

theEdge
theEdge am Donnerstag, 24. Juni 2004 um 20:43

oder zu wenig skill ;)

Harald
Harald am Freitag, 25. Juni 2004 um 05:34

Ich hatte weder Lust noch skill mein Linux von Null aufzubauen wollte aber Gentoo unbedingt mal ausprobieren, desshalb hab ich mir einfach Jollix auf die HD installiert.
Somit hatte ich die ganzen Spielereien (KDE, autom. USB HD erkennung und einbindung, etc.) auf einen schlag fertig und brauchte nur mehr wenig installieren/löschen/updaten.

Allerdings benutze ich mittlerweile Fedora Core 2 weil mir der GNOME einfach besser gefällt und ich nicht für jedes paket das ich installliere noch selber starter anlegen, etc. will.

Allerdings muss ich gestehen das ich den Performanceunterschied zwischen Gentoo und Fedora schon stark spüre ... aber was solls, alles hat seinen preis :wink:

Werd vielleicht mal arch ausprobieren, nach allem was ich hier so gelesen habe.

franz am Samstag, 26. Juni 2004 um 10:38

ich benutze Suse, einfach der Bequemlichkeit wegen.
Bin erst vor einem halben Jahr auf Linux umgestiegen und habe nicht sehr viel Ahnung vom Programmieren.
Mit der Suse-Doku und dem Kofler bin ich nun aber zu einem System gekommen, mit dem ich ganz gut zufrieden leben kann.

Nimloth am Mittwoch, 30. Juni 2004 um 19:53

benutz jetzt seit ungefähr nem jahr gentoo und bin echt zufrieden.. hail emerge world!! *g*

grexx am Montag, 5. Juli 2004 um 09:08

also ich verwende seit kurzer Zeit Slackware (zuerst 9.1, jetzt 10). Bin sehr begeistert :lol: !!!
Mit dem Zusatztool "swaret" kann man sehr leicht Packete installieren, die ganze Distri updaten bzw. Abhängigkeiten prüfen (die werden standardmäßig nicht überprüft)
Das Einrichten meines Systems (inklusive Kernel 2.6.7 kompilieren) hat mich zwar schon einige Zeit gekostet, aber es hat auch eine menge Spaß gemacht :wink:

Habe einige Erfahrungen mit SuSE sammeln können und immer wieder andere Distris ausprobiert, aber so richtig begeistert hat mich bis jetzt nur Slackware.

Hankey
Hankey am Freitag, 9. Juli 2004 um 11:14

[quote]Wiki zur Ermittlung der besten Distribution
Gesendet von hjb am Fr, 9. Jul 2004 um 0:40
Welche Distribution die beste ist, ist keine sinnvolle Frage, ein neues Wiki soll aber Vor- und Nachteile jeder Distribution sammeln.

Anhand des Wikis soll man herausfinden können, welche Linux-Distribution für wen und welchen Zweck geeignet ist. Da jeder an den Einträgen Änderungen vornehmen kann, sollten sich allmählich objektive Bewertungen von Vor- und Nachteilen der Distributionen einstellen.

Der Betreiber des Wikis, Nico Schottelius, ist vielleicht einigen Lesern noch in Erinnerung. Im letzten Jahr versuchte er auf seinen Seiten, eine Liste der schwarzen Schafe zusammenzustellen, also der Firmen, die Linux nicht oder nicht ausreichend unterstützen. Zur Zeit finden sich überwiegend Hersteller von Hardware, die keine Linux-Treiber und keine Dokumentation herausgeben, auf der Liste. Die letzte Aktualisierung scheint jedoch schon lange zurückzuliegen.

Das Wiki hingegen wartet auf weitere Anfügungen und Änderungen durch engagierte Benutzer. Zur Zeit sind von den wichtigsten Distributionen nur Debian und Gentoo einigermaßen beschrieben, aber vielleicht wird es ja in Kürze mit Informationen gefüllt.

Information: Schottelius
[/quote]

Quelle: www.pro-linux.de/news/2004/7019.html

Wiki: https://wiki.schottelius.org/usemod/cgi-bin/wiki.pl?LinuxDistributionen

haltbar
haltbar am Montag, 6. September 2004 um 11:11

ich hab mit SuSE 8.1 angefangen hab Windows XP komplett gelöscht (unabsichtlich)
Dann hab ich Slackware 9.0 installiert SuSE 8.1 gelöscht neuinstalliert
dann hab ich endlich den Sinn des Partitionierens erkannt
Hab SuSE 8.0 Professionel geschenkt bekommen und für kurze Zeit neben 8.1 installiert gehabt
Dann hab ich die 3 großen BSD's probiert (wieder SuSE 8.1 gelöscht)
Redhat installiert und gelöscht - Debian ausprobiert, Knoppix war dann auchmal
dann wieder SuSE 8.1 installiert
Gentoo (Stage 3) versucht zu installieren (hat sogar ein bisschen funktioniert)
BeOS, DragonFlyBSD, ReactOS, Windows 98, Syllable, Mandrake und Yoper hab ich auch mal kurz gehabt
Dann hab ich SuSE 8.1 durch SuSE 9.1 und Yoper durch Gentoo (Stage 1) ersetzt
jetzt funktioniert endlich alles
hab jetzt endlich meinen eigen PC und muss den der Familie nicht mehr missbrauchen *ggg*

ich find Gentoo am besten, aber ich würde nicht sagen dass es gut für Firmen wäre

theEdge
theEdge am Dienstag, 7. September 2004 um 13:29

LOL wow, wahnsinn, extrem *g*
in welchem zeitraum hast du die alle durchgetestet?

Pechosko
Pechosko am Mittwoch, 8. September 2004 um 13:31

Frag ich mich auch.:D Bis jetzt war und ist nur Fedora Core 2 auf meinem Notebook. Bald werde ich aber auf meinen Servern Debian installieren. Da ich auch Desktopmäßig überlege auf Debian umzusteigen und die hier postenden oft DebianUser sind, kann ich gleich fragen: Auf was muss man den bei Debian am Besten achten bzw. welche Vorteile/Nachteile hat es gegenüber anderen System als Desktopsystem?

haltbar
haltbar am Mittwoch, 8. September 2004 um 17:10

in ca. 1 jahr
vielleicht

ja glaub ich
wir hatten windows xp fast 1 jahr
suse 8.1 auch
die anderen nicht so lang paar Tage bis Wochen
dann wieder suse 8.1 fast ein jahr (is echt schrott man kann nicht mal firefox 0.9.x installieren oder andere moderne Software)
suse 9.1 hab ich seit 1 Monat (hab aber vor nichts mehr neuzuinstallieren :roll: )

theEdge
theEdge am Donnerstag, 9. September 2004 um 06:07

ad pechosko:
ich benutz Kanotix, das basiert auf Debian, is aber nicht direkt Debian.
Ich musste bei der Installation auf nix aufpassen, ausser auf meine schrecklich partitionierten Platten und ein outdated BIOS *g*

Pechosko
Pechosko am Donnerstag, 9. September 2004 um 18:57

Na ich werd mich wohl irgendwann an Debian als Desktopsystem ranmachen. Auf den Server kommts bestimmt.

shevegen
shevegen am Freitag, 24. September 2004 um 23:49

hier läuft kanotix BH8 mittlerweile, gewohnt einwandfrei
viele zusätzliche source dateien und deb packages werden über blödel scripts nach dem aufsetzen noch zusätzlich aufgesetzt und dank xampp von apachefriends läuft ein webserver

auf meinem alten laptop is feather linux oben (auch debian wie kanotix), seit dem bin ich ein geheimer fan von fluxbox
und auf einem anderen computer is slackware drauf

hatte auch viel gutes über Gentoo gehört , bei mir gabs damals aber nach dem mühsamen händisch eintippen compile Fehler, und ich war zu faul rauszufinden warum ... ich glaub die fleissigen gehn zu gentoo und die weniger fleissigen bleiben bei debian:)

theEdge
theEdge am Samstag, 25. September 2004 um 10:03

sodale, bei mir is jetz Kanotix Bugunter 8 oben und der wird auch draufbleiben ;)

Nachdem ich mir Bugunter 7A mehr oder weniger experimentiell installiert hatte und auch dementsprechend scheise gebaut hab, mach ich beim BH8 ab jetzt hoffentlich alles richtig.

Die HD-Install war einfach, hat einwandfrei funktioniert und laufen tuts einwandfrei

haltbar
haltbar am Dienstag, 26. Oktober 2004 um 11:43

Ich muss mich korrigieren

hab grad Debian (testing) ausprobiert
weil man SuSE ja so gut konfigurieren kann :)

Es ist besser als Gentoo (auch wenn es länger zum booten braucht)
Ich fand bei "Woody" war das Problem das die ganzen Pakete seeeeehr alt sind

Ich versteh jetzt alle die Debian (oder Debian-basierende Distros) benutzen
Ich glaub ich werd es dann parallel zu SuSE 9.2 ( sobald es rauskommt ) laufen lassen :roll:

oder doch lieber endlich wieder Windows installieren
(ist sehr schwer da ich durch die ganzen installationen das MBR runiert habe und die Partitionen schlecht angelegt habe :) )

theEdge
theEdge am Dienstag, 26. Oktober 2004 um 16:39

[quote]
(ist sehr schwer da ich durch die ganzen installationen das MBR runiert habe und die Partitionen schlecht angelegt habe :) )[/quote]

wenn du ohnehin nur aufsetzt und wieder löscht: die wichtigsten dateien sichern und komplett neu aufsetzen, alles unnötige ausradieren

zwecks mbr: hier auf alf gibts ein tut dazu, wie man den wieder richtig installiert...

und ad windows: bloß nicht: wenn du schon schlecht partitioniert hast und immer wieder neu aufgesetzt, daten hin und her geschoben etc. dann ist windows die perfekte umgebung um das ding ganz zu zerstören

haltbar
haltbar am Dienstag, 26. Oktober 2004 um 20:49

werde es eh nicht in nächster zeit machen

vielleicht wenn ich ausgezogen bin :)

gravedigga
gravedigga am Mittwoch, 10. November 2004 um 12:02

jaja, ausprobiert hab ich slackware, debian, suse, mandrake, corel linux(kennt das noch jemand? :)) ) redhat und fedora.
mit linux beschäftig ich mich seit 6 jahren, irgendwie bin ich bei fedora hängen geblieben.(fedora core 3 auf dem laptop is echt der hammer! geht alles!)
wenn ich einem pc zur verfügung hab, dann probier ich gentoo aus.

momentan lern ich aber noch a bissl c, damit ich dann bald anfangen kann mit meiner eigenen distri ;)


Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/plexus-0.6/plx-components/comments/lib/comment.php on line 109

Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/plexus-0.6/plx-components/comments/lib/comment.php on line 113
am Freitag, 12. November 2004 um 17:01

Ein kleines eigenes OS zu schreiben ist gar nicht sooo schwer.

Pechosko
Pechosko am Freitag, 12. November 2004 um 17:03

Der Gast war natürlich ich, der vergessen hat, sich anzumelden. :wink:
Bin schon sehr gespannt, gravedigga. Bevor ich meine eigene Distri machen würde, würde ich aber bei einem anderen Projekt einsteigen. Das ist sicher interessant.

gravedigga
gravedigga am Samstag, 5. Februar 2005 um 19:27

irgendwas hat heute meine festplatte geschrottet(vielleicht hab ich sie einmal zuviel herumgeworfen)...
nun bin ich erstmal offen für eine neue distri.
was mich sehr gestört hat an fedora war, dass mp3- und dvd-unterstützung nur mit sehr viel überzeugungshilfe nachzuinstallieren waren. gibts distris, die so einfach sind wie fedora[bin faul]
(die sourcen immer zu kompilieren hab ich als sehr lästig in erinnerung), aber multimediaunterstützung schon dabei hat?
natürlich neuer kernel, neues x.org, und das ganze zeugs...

theEdge
theEdge am Sonntag, 6. Februar 2005 um 14:13

neues x.org weiss ich nicht, afaik lässt sichs aber bei ubuntu schnell nachinstallieren (aber ubuntu is standardmäßig auf gnome, schreckt zumindest mich ab)

anonsten kann ich kanotix empfehlen, wenns rennt, dann rennts ^^

gravedigga
gravedigga am Sonntag, 6. Februar 2005 um 20:54

ubuntu sei ganz cool, nur laut dem obengenannten wiki hots die distri mit dan ati- und nvidia-treibern(hab eine ati mobility radeon)
und außerdem, weißt du wie s bei den distris mit wlan/acpi und ntfs steht?

theEdge
theEdge am Sonntag, 6. Februar 2005 um 22:09

von den anderen distris weiss ich nichts, von kanotix weiss ich

-acpi: nix :P
-wlan: kano (der "herausgeber" von kanotix) hat sich den kernel extra für seine wlan karte gebaut und mit ndiswrapper schauts eh ganz gut aus, oder?
-ntfs: wozu? aber lesn kann mans ganz gut, schreiben funktioniert ganz passabel (allerdings fehler entdeckt: speichere eine datei mit einer beliebigen länge, lösche zeichen aus der datei, speichern, steht in der datei zwar bis zum neuen ende alles richtig, danach allerdings, noch das letzte bissl vom alten file)

rororo am Freitag, 11. Februar 2005 um 10:32

Hallo,
bin heute erstmals als Gast hier nach dem heutigen Fund von ALF.

Vielleicht interessiert es ja jemanden, wie ein absoluter LINUX-Neuling den Weg zu finden beginnt... - als schon ziemlich alter Knabe mit div. AMIGAS begonnen (wg. der in der Frühzeit dort finanzierbaren Grafik-Leistung - das war mein Grund für den Rechner-Einstieg Mitte der 80er. Dann beruflich an DOS/WIN herangekommen - ziemlich brrr... - aber AMIGA starb bis heute leise... - also am ersten (ohne System-Soft erworbenen) PC OS2 geübt... (MS-Vermeidungs-Versuch...) - der nächste PC hatte WIN98 vorinstalliert - so kommt man dann mehr oder weniger freiwillig erst einmal dahin wie wohl die meisten - und die meisten/interessantesten Grafik-Progs gab es (gibt es?) wohl zu WIN, wenn man den MAC außer acht läßt.. - schon LANGE reizte mich ein Wechsel zu LINUX (dienstlich erste eingeschränkte aber positive Berührungen - STAROFFICE-gewöhnt geworden usw.) zumindest für alles andere am PC - aber ich hätte mich wohl bis heute nicht an eine Installation heran getraut... - erst die LIVE-CDs haben mich jetzt richtig und mit ersten Teilerfolgen gelockt - jetzt läuft LINUX schon mehr als die WIN-Versionen.
Versuche mit SUSE-, MANDRAKE-MOVE-, UBUNTU-, DSL-Live-CDs waren nicht so mein Ding - aber KNOPPIX und jetzt auch/insbes. KANOTIX haben mich überzeugt - nach ersten Versuchen mit "PoorMansInstall" auf verschiedenen HDs werde ich wohl alsbald zumindest auf einem Rechner alles "umbauen" für eine Voll-Installation - mit Sicherheit eine der DEBIAN-Ableger KNOPPIX oder KANOTIX.

Vielleicht finde ich ja auch eraus, wie eine Installation auf einer externen USB-HD hinzubekommen ist - da gibt es ja viele tws. etwas unklare Kommentare in den div. Foren. - Das scheint mir ohnehin ein gewisses Problem für Umsteiger: - für absolute LINUX-Anfänger wird oft schon bei vielen Hilfen zu viel voraus gesetzt. Aber das gehört nicht hierher. War eh' schon ein Roman - pardon

Neo7679
Neo7679 am Samstag, 26. Februar 2005 um 19:07

Ich bin echt noch grün hinter den Ohren, wenn´s um Linux geht! Ich hab es gerade mal geschaft Suse zu installieren!
Ich frag mich jetzt nur, es wird immer wieder von Knopix und Kanotix geschwärmt, aber wie siehts da aus mit Kde?
Ich war grad auf Kanotix.com, da war ein Screenshot und der begeistert mich jetzt überhaupt nicht, also was könnt ihr mir raten, soll ich den wechsel von Suse wagen?
Wichtig ist für mich halt mal das Kde vorhanden ist, kann mir das irgendwer beantworten?

greggae
greggae am Samstag, 26. Februar 2005 um 19:16

die screenshots bei kanotix sind wohl ein bisschen angestaubt.
tatsächlich hat kanotix immer aktuelle kde-versionen dabei.

kanotix ist als "arbeitssystem" für mich ideal, ich schmeiße die cd ins laufwerk, install und fertig. (wenn ich da an debian-installationen denke...)

auf einem server würde ich aber auch kein kanotix raufhaun, allein schon wegen der 2,4 gb software die man nicht unbedingt benötigt.

gravedigga
gravedigga am Sonntag, 27. Februar 2005 um 10:38

als serversoftware hab ich jetzt mal probeweise die ct-server-distri ausprobiert, momentan läuft das schatzi im stresstest.

gentoo hab ich jetzt mal probeweise auf einen virtual machine drauf, hab keinen bock festplattenschrotten hauptberuflich zu machen