Austrian Linux Forum

Einige Fragen

Kategorien: Linux Installation
9 Antworten
Markus René Einicher
Markus René Einicher am Sonntag, 12. Dezember 2004 um 17:09
Hatte zuerst Mandrake 10, da brachte ich aber diverse Programme nicht zum Laufen weswegen ich nach winxp zurück bin um jetzt einen neuen anfang mit red hat zu starten. ganz einfach weil bei ausnahmslos jedem Programm das ich haben wollte immer schon ein fertiges red hat paket da lag und ich mit mandrake immer compilen musste (und dafür hab ich oft keine zeit). Ich möchte jetzt also Red Hat haben, kenn mich auf dem FTP mirror aber gar nicht aus, finde auch nirgends eine befriedigende erklärung dazu. Außerdem möchte ich nicht das fertige op haben auf 4 cds und so, ich will nur red hat haben, und einen windowmanager, sonst nichts, die ganzen programme möchte ich mir selber zusammensuchen (hab vor daraus ein großes umsteiger tutorial zu machen und weiß aus erfahrung mitt anderen tuts, dass man am Besten Erklärt wenn man es selbst gerade durchmacht - später ist man (verglichen mit dem anfänger) ein fachtrottel der ihm nicht wirklich weiter hilft). PS: was ist fedora? und was hat es mit red hat am hut? ach ja, will einen blanko window manager, nicht kde oder gnome. PPS: was ist x-window-system? ist das jetzt eine generelle bezeichnung für ein window-system oder ein programm?

Kommentare

haltbar
haltbar am Donnerstag, 16. September 2004 um 14:24

soweit ich weiß heißt (das gratis-downloadbare) redhat nun Fedora

kannst du dir auf [url=ftp://ftp.uni-klu.ac.at/linux/fedora/linux/core/2/i386/iso/]ftp.uni-klu.ac.at[/url] runterladen

dass mit den 4 cds: lad dir einfach mal die erste runter (FC2-i386-disc1.iso) und schau mal ob du die anderen überhaupt brauchst

schau auch hier nach [url=www.unet.univie.ac.at/~a0301935/welches.html]nimm-linux.tk[/url]


also das X-windows system schaut man am besten auf freedektop.org oder [url=www.linuxfibel.de/kapitel9.htm]linuxfibel.de[/url] nach

theEdge
theEdge am Donnerstag, 16. September 2004 um 17:06

[ Verschoben nach Linux Installation ]

was verstehst du unter blanko Windows Manager? Ein weniger bekannter, ein "noname"?

Erkundige dich mal nach xfce (oder so) :)

Aja: Das Tut: Wir würden uns sehr freuen wenn du das auch hier auf ALF veröffentlichen würdest :)

Pechosko
Pechosko am Donnerstag, 16. September 2004 um 19:48

Wie haltbar schon gesagt hat, Fedora Core(im Moment 2) ist die kostenlose und freie Community Distribution von Redhat. Ich verwende es gerade, auch wenn ich bald auf Debian umsteigen werde. Von [url=ftp://gd.tuwien.ac.at/opsys/linux/fedora/core/2/i386/iso/]hier[/url] kannst du dir die ersten 4 Files downloaden, auf CD brennen und Spaß haben. Du kannst auch versuchen, nur die erste zu nehmen. Keine Ahnung, ob das klappt.
Vor der Installation solltest du das anschauen:hausbrauch.beradiert.org/standardforum/viewtopic.php?t=82
Schau dir auch auf linuxforen.de im Tutorial Berreich das Fedora Faq Howto an. Sehr aufschlussreich.

Ein X-Window System ist dafür da, Punkte und Linien zu zeichnen. Es ist aber auch gleichzeitig die Basis für ein grafisches System und kann auch über Netwerk funktionieren. Der X-Server macht die Kommunikation zwischen Benutzer und Hardware. Der X-Windowmanager verwaltet Fenster. Also ist z.B. Gnome ein Windowmanager, der aber viel weiter über Windowmanagen hinausgeht. KDE und Gnome(es gibt noch mehr) sind ganze Desktop Environments. Es gibt aber auch sehr triviale Windowmanager, die auch mit alter Hardware schnell laufen. Manche Leute mögen auch die Schlankheit von machen solchen trivialen Windowmanagern.
Wenn du noch Fragen hast, poste einfach.


Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/plexus-0.6/plx-components/comments/lib/comment.php on line 109

Notice: Trying to get property of non-object in /var/www/plexus-0.6/plx-components/comments/lib/comment.php on line 113
am Freitag, 17. September 2004 um 12:17

Oi danke erst mal für die ganzen Adressen, werd die mir übers Wochenende geben.

Ja so ungefähr hab ich das mit blanko gemeint. Gnome und KDE bringen ja eine ganze Horde an Grafiken und Programmen mit. Ich habe aber schon gehört und gesehen das es da ganze, wie einer von euch gesagt hat, schlanke Programme gibt, wo man das alles selbst machen kann.

Da sieht man dann immer so screeenshots davon wie sich das andere benutzer zurechtgelegt haben. Genau das will ich. Will nämlich zum Beispiel den Desktop nicht so einrichten das man da Icons zu den einzelnen Programmen ablegen kann, sondern das es eine Art Pinnwand ist auf der man sich Merkzettel anbringen kann, und die einen auch alarmiert wenn ein Termin eintreffen wird.

Hab mir da schon viele Gedanken gemacht, diverse Terminplaner sind einfach nicht so offensichtlich wie da klebende blinkede bunte Zettelchen.

mfg

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Freitag, 10. Dezember 2004 um 09:17

Habe mir lange Zeit gelassen, bin jetzt noch genau so (wenig) schlau wie vorher, hab jetzt aber gämzlich andere Antriebe.

Ich habe vor einiger Zeit begonnen eine Gemeinschaft aufzubauen, in der Leute sich ohne Profitgier gegeseitig helfen sollen - eigentlich habe ih begonnen sie zu programmieren, aufbauen beginnen tu ich erst jetzt. Zuerst sollte es nur eine Community werden in der sich jene treffen die gut Webseiten machen können und jene die gute Ideen dafür haben bzw guten Content aber nicht die Fähigkeiten. Mittlerweile habe ich vor, diesen Gedanken auf die gesamte Welt der Medien auszudehnen. Ich nenne dies nun eine nicht kommerzielle Organisation namens EaStErDoM MeDiA NeTwOrK kurz EMN.

Ich habe nun vor ein EMN-Linux innerhalb dieser Organisation zu organisieren. Dieses Linux soll keine neue Distro werden, sondern ein Konzentrat selbst zusammengesuchter und konfigurierter Programme die es JEDEM ermöglichen sollen auf Linux umzusteigen, also die notwendigsten Programme mitliefern und dazu eine Ausführliche Dokumentation, mehr nicht. Keine Achzig CDs oder sowas.

Dazu bräuchte ich nun folgendes:

1. Eine Distro, die in Sachen Hardware-Erkennung ziemlich stark ist
2. Ein Programm wie Anaconda das mir die Distro so installiert wie ich sie vorkonfigurieren will. Also ich als EaStErDoM will da zusammenstellen was auf der Installations-Cd drauf ist, nur in Bezug auf die Programme, wie die Distro sich vorher draufscmeißt ist mir egal, ich will halt wirklich nur das Betriebssystem und dessen KontrollZentrum und einen Terminal, alle restlichen Programme will ich selbst aussuchen.
3. Ein Webseiten-Tool das jemanden der auf EMN-Linux umsteigen will ermöglich vorher zu überprüfen ob seine Hardware ausreichend unterstützt wird.
4. Wie bereits erwähnt einen Window-Manager wo ich die gesamte Erscheinung der Distro selbst designen kann, ich tendire zu Fluxbox, kenne mich mit denen aber gar nicht aus. Ich will einen wo das ganz simpel zu machen ist. Welcher ist eurer Meinung nach der simpelse?

Zusammenfassung: Ein kleines, starkes Linux, mit Windows-Programm-untestützung das nach der Installation genau so aussieht wie ich es haben will und keinerlei zusätzliche nicht gebrauchte Pakete (ausgenommen Treiber uä) mitbringt.

Ich gehe davon aus das ich das alles selber machen muss, freue mich aber immer auf Unterstützung.

shevegen
shevegen am Samstag, 11. Dezember 2004 um 04:09

"Ich gehe davon aus das ich das alles selber machen muss, freue mich aber immer auf Unterstützung."

Naja, bin noch immer Linux Newbie.
Auf jeden Fall stimme ich dir hier zu. Aber sobald man weiss, das man etwas selbst machen muss, ist es nicht mehr so schlimm. Hie und da finden sich dann auch Unterstützer bei einem guten Projekt - kann man bei manchen OpenSource Projekten beobachten.

So, zum topic ... ich schwafle ein wenig:


Hardware Unterstützung ist bei Kanotix/Knoppix recht gut, ich glaube auch ok bei Mandrake etc... weiss darüber aber nit bescheid.

Solltest mal im IRC nachfragen, manche wissen sehr gut darüber Bescheid und erteilen gerne Auskunft (sofern sie nicht gerade herum-idlen hehe)


Anaconda kenne ich leider nicht.


"3. Ein Webseiten-Tool das jemanden der auf EMN-Linux umsteigen will ermöglich vorher zu überprüfen ob seine Hardware ausreichend unterstützt wird"
Ich würde ein sehr schlankes wiki empfehlen - das erleichtert die Pflege der website erheblich. Was du mit Tool meinst bin ich mir leider nicht sicher... aber sofern diese Person X weiss, welche Hardware sie besitzt, könnte sie ja dort nachschauen. Eine unglaubliche Vielzahl an Information gibt es darüber, in diversen anderen Wikis - das zusammentragen der Infos wird wohl ein wenig Mühe bereiten. :/

"Wie bereits erwähnt einen Window-Manager wo ich die gesamte Erscheinung der Distro selbst designen kann"
Ok, da es ja den Quellcode gibt, könnte man wohl jede Distro verändern ABER ich glaube bei den grossen wie KDE und GNOME wäre das zu viel Aufwand.
Schau dir Rox, icewm, fluxbox,xfce4 (ich glaub das is fast zu gross) und vmware (wie hiess das ?) an... ich würde wirklich fast sagen, fluxbox wäre am geeignetsten.

Teste doch mal die Distribution feather linux (basiert auf Knoppix / Debian), die verwende ich auf meinem alten PC. Sehr klein mit etwa 60MB... Hat fluxbox und ein paar Programme wie xmms (btw, ich erfuhr erst gestern das XMMS auf GTK1 läuft, während beep media player auf GTK2 geforkt wurde)...
Is es klein und fein, kann man evtl leicht was ändern. Die fetten Symbole auf fluxbox sind, soweit ich mich erinnere, von einem Gentoo fluxbox.... aber bin mir nicht sicher.



"Ein kleines, starkes Linux, mit Windows-Programm-untestützung das nach der Installation genau so aussieht wie ich es haben will und keinerlei zusätzliche nicht gebrauchte Pakete (ausgenommen Treiber uä) mitbringt. "

Was meinst du mit Windows Programm unterstützung ? Win MS ? Oder eine GUI?
Für Windows MS Programm Unterstützung bräuchtest du evtl. wine.



Übrigens EaStErDoM, ich persönlich empfehle allen die Finger wegzulassen von
Sachen die sagen "rennt nur auf GUI Oberfläche XYZ". Mir gefällt dies ABSOLUT nicht,
und das ist ebenso ein Grund, warum ich die beiden grossen Oberflächen KDE und GNOME
nicht perfekt finde (ich gebe zu, am meisten nutze ich eh nur einen editor, firefox und die console. der Rest ist eigentlich Luxus.... obwohl die Transparenz schon cool aus schaut TheEdge *eg*)



PS: Es gibt sehr viele schlanke tools, die dir das Leben erleichtern können.

Wenn du ein Problem hast, das einer Lösung beharrt für dein Projekt, poste!

zB Konsolen tool um Farbe zu "grabben" - grabc, Tool um man pages etc... farbig anzuzeigen pinfo, etc...

gravedigga
gravedigga am Samstag, 11. Dezember 2004 um 09:49

also, da ich selber fedora verwende...

redhat hat ab der version 9 den support für endverbraucher eingestellt und zukünftige redhats sind nur mehr enterpriseversionen und zu bezahlen.
fedora is mehr die developer community wo immer mit der aktuellsten software gespielt wird, die ins distro repository eingenommen wird und dann wird geschaut, obs gut is.
deshalb is fedora eigentlich mehr oder weniger immer unstable, ausser man verwendet die fedora cores ohne einen "test"-suffix.

aja, verwaltung von der homepage... wiki is natürlich optimal, weil einfach zu handhaben. allerdings muss natürlich eine gewisse selbstverantwortung der user angenommen werden, da jeder alles ändern kann.

und...

a distro is eigentlich a programmsammlung. also willst du eigentlich auf nix anderes raus als a eigene distro machen. sowas bedeutet allerdings a schweinearbeit.
i will selber a distri machen, die auf firewallfunktionalität und proxy-antivirenscanner ausgerichtet is, aber allein das ganze system mal zum laufen bringen is happig. dann die ganzen libs einbauen und auf sicherheit trimmen, das wird lustig.

theEdge
theEdge am Samstag, 11. Dezember 2004 um 11:58

[quote]Schau dir Rox, icewm, fluxbox,xfce4 (ich glaub das is fast zu gross) und vmware (wie hiess das ?) an... [/quote]

Ja, heisst vmware, ist für diesen Fall allerdings nicht geeignet. VMWare setzt eine Windowsinstallation voraus, sprich man hat entweder eine bereits installierte windows-Version und auf die wird via VMWare zugegriffen (kann nicht automatisch konfiguriert werden, also kann ich mir die VMWare auch gleich selbst installieren) oder man installilert VMWare und in dieser VMWare installiert man Windows, vmware is also quasi ein container für windows.
In beiden Fällen ist, wie gesagt, eine Windowsinstallation von Nöten und das haut schon rein Finanztechnisch nicht hin, soll ja gratis sein, oder? ;)

[quote]obwohl die Transparenz schon cool aus schaut TheEdge *eg*[/quote]
Ich hab wieder gedowngraded auf XFree86, x.org6.8 ist einfach zu instabil und mien geliebtes ut2004 hat sich nicht mehr starten lassen :(
Ich freu mich aber auf eine korrekte Implementierung seitens der Distrohersteller (zb. mittels apt-get für debian) denn die Transparenz hab ich nach dem Downgrade sofort wieder vermisst...

Ad topic: Ich finds sehr ehrgeizig, dass sich jemand die Mühe macht, eine neue Distribution zu erstellen (sorry, aber es wird eine eigene Distribution, anders lässt sich das nicht ausdrücken ^^) Allerdings muss ich gravedigga zustimmen: Das is ne mords arbeit, ziemlich kompliziert und so nebenbei als Hobby zu zeitintensiv.
Manche Leute haben keinen Job, sondern basteln an Distros und finanzieren sich von freiweilligen Spenden. Ich würde mich nicht auf dieses dünne Eis wagen, aber vielleicht findest du ja genug Leute, die dir helfen, dann gehts vielleicht nebenbei.
Ich persönlich nehm mich gleich mal aus, dafür hab ich von der ganzen Materie einfach zu wenig Ahnung ^^

Markus René Einicher
Markus René Einicher am Sonntag, 12. Dezember 2004 um 17:09

Wine krieg ich einfach nicht zum laufen, mich zipft das so an, wenn Programme externe Pakete brauchen und deren Entwickler nicht einmal so viel sind einem zu sagen woher man die kriegt bzw. welche Version man braucht. Stattdessen muss ich blind eine runterladen und schauen ob er sie frisst oda nit! Da sitzt voll an Tag und suchst die ganzen Libs zam des is doch Wahnsinn! Die müssen die doch haben damit sie das programmieren können, wieso können sie die nicht dazustellen? Halt typisch Fachtrottel.

Wirklich? Das ist ne Distro was ich machen will? Kapier ich nicht unbedingt, ich hab nicht vor Treiber und das ganze Zeug zusammenzusuchen bzw gar zu proggrammieren was aber ein Distro in erster Linie ausmacht, nämlich das sie die Hardware organisiert. Ich bin PHP-Proggi, und versuch gerade ne Softwaresprache zu lernen, hab aber noch keine gefunden die mir nicht zu umständlich wäre, mit Hardware und Treiber und so hab ich erst recht nichts am Hut.

Ich werds auf jedenfalll nebenbei machen, hab j a Zeit und gut Ding will sowieso Weile haben. Das die ganzen Leute immer so hudeln anstatt solide Fundamente zu legen ist ja der Grund warum es einen Mega-Haufen Distros und Programme gibt die einen an die Decke hochgehen lassen.

Wie ihr auf Wiki kommt versteh ich nicht, hat mit dem was ich vor habe überhaupt nichts zu tun. Falls ihr meint wie die Webseite aussehen soll auf der jene die sich am Projekt beteiligen ihre Beschreibungen abliefern, soweit denk ich noch nicht.