Austrian Linux Forum

Nachträglich Swap erstellen

Kategorien: Linux How-Tos
1 Antwort
theEdge
theEdge am Montag, 3. Oktober 2005 um 10:27
Angenommen, man hat sein System komplett vermurxt und beim neu-aufsetzen nicht aufgepasst und versäumt, seine bereits erstellte Swap-Partition dem Betriebssystem zuzuweisen (ein mögliches Szenario *g*) Was tun, damit das OS die Partition als SWAP anerkennt? 2 simple Befehle ausführen und dazwischen mal eben die /etc/fstab editieren... Also: Zuerst eine Datei oder PArtition anlegen (ja, auch eine einfache Datei kann als SWAP-Space verwendet werden). Anschließend den Befehl swapon ausführen. In seiner Simpelsten Form (funktioniert bei PArtition) einfach [code] root@localhost$ swapon /dev/sda1 [/code] ausführen. Als nächstes Wird die /etc/fstab editiert und folgender Eintrag hinzugefügt: [code] /dev/sda1 swap swap pri=1 0 0 [/code] Alternativ können bei dem Optionen auch defaults oder noch besser sw angegeben werden. Um die Änderungen dem OS mitzuteilen und zu aktivieren wird einfach der Befehl swapon ausgeführt.. [code] root@localhost$ swapon [/code] fertig! Das Ergebnis kann mit free überprüft werden... --- Kommentare, Verbesserungen etc. erwünscht!

Kommentare

theEdge
theEdge am Montag, 3. Oktober 2005 um 10:27

nachträglich noch die anleitung zum erstellen eines SwapFILES:

dd if=/dev/zero of=/teh/swapfile bs=1024 count=swap_size
chmod 600 /teh/swapfile
mkswap /teh/swapfile swap_size
swapon /teh/swapfile

swap_size ist in Kilobyte anzugeben, multipliziert mit 1024 is es also ein Megabyte

Der Eintrag in der /etc/fstab ist der selbe, nur dass bereits ein Filesystempfad und nicht ein device angesprochen wird. Daher das File erst zum Schluss einhängen, da ansonsten der Pfad nicht gefunden wird.