Austrian Linux Forum

Netzwerk einrichten

Kategorien: Linux How-Tos
2 Antworten
theEdge
theEdge am Samstag, 16. Oktober 2004 um 12:32
Dieses Turorial soll dokumentieren, wie man ein Netzwerk unter Linux schnell und einfach einrichtet. Ich fang einfach mal mit dem Thema an, wie man ein Interface automatisch beim booten konfiguriert, weil ich das grad brauch ;) ----------------------------------------------- Die zu konfigurierende Datei liegt bei Debian unter /etc/network/ und heißt interfaces, auf anderen System sollte ein Hinweis auf die Datei in den manpages von iifup zu finden sein... Definition einer statischen IP-Adresse: [code] # network, broadcast and gateway sind optional auto eth0 iface eth0 inet static address 192.168.0.112 netmask 255.255.255.0 network 192.168.1.0 broadcast 192.168.0.255 gateway 192.168.0.1 [/code] Ganz klar: Damit weisen wir uns selbst die Adresse 192.168.0.112 mit der netmask 255.255.255.0 zu. (Das letzte Byte ist der Hostteil) Der broadcast-Parameter ist insofern optional, als dass sich Linux die broadcast-Adresse selbst aus der netmask zusammenbastelt. Die Gateway-Adresse ist zwar optional, sollte aber eingegeben werden, ansonsten weiss das OS nicht, wen er ansprechen soll, wenn es wohin will... Definition einer dynamischen Adresse: [code] auto lo eth0 iface eth0 inet dhcp [/code] Das Schlüsselwort DHCP weist das Programm an, im Netzwerk nach einem DHCP-Server zu suchen und eine IP zuweisen zu lassen.

Kommentare

theEdge
theEdge am Freitag, 15. Oktober 2004 um 16:52

Als erstes sollte man sich vergewissern, überhaupt einen DHCP-Server installiert zu haben.

[code]$ which dhcpd[/code]
ist immer ein guter Versuch, denn so lautet im normalfall der Befehl mit dem der DHCP-daemon gestartet wird.

Sollte keiner vorhanden sein, hilft zb. unter Debian ein einfaches
[code]$ apt-get dhcp[/code]
oder das Benutzen der Suchfunktion in Synaptic bzw für alle CLI-Fans im apt-cache...

Nach der Installation sollte sich eine Datei dhcpd.conf in /etc befinden, höchstwahscheinlich auch schon mit einigen examples.

Zur manuellen Konfiguration hier die wichtigsten Dinge:
[code]
option domain-name "name"; # Domainname im Netzwerk
option domain-name-servers ns.name.com; # Domainnameserver

# globale Definitionen
default-lease-time 600; # Die default-Leasetime wird auf 10 Minuten gesetzt, danach muss der Client erneut um eine IP anfragen
max-lease-time 31536000; # Maximal soll so ein Lease ein ganzes Jahr gültig sein

# Wir definieren ein subnet
subnet 10.0.1.0 netmask 255.255.255.0 { # Wir definieren das Netz 10.0.1.x
range 10.0.1.10 10.0.1.240; # Die Clients sollen Adressen zwischen 10 und 240 im 10.0.1er Netz erhalten
option routers 10.0.1.254; # Der default-gateway wird beim Client auf .254 gesetzt
option broadcast-adress 10.0.1.255; # optional: Der Server errechnet die Adresse im Normalfall selber
option name-servers ns1.provider.at, ns2.provider.at; # Nameserver
max-lease-time 6000; # Man kann die globalen Einstellungen auch overriden. Es sind nämlich erlaubt, mehrere Subnets in einem Konfigurationsfile zu definieren. Welches subnet für welche Netzwerkkarte verwendet wird, erkennt der Server an der IP der NIC
}

# Wir definieren Hosts, die immer die selbe IP bekommen sollen, realisiert wird dies aufgrund der Mac-Adresse des Hosts
host xyz {
hardware ethernet 00:0A:CD:07:43:1F;
fixed-address 10.0.1.1;
}
[/code]

Abspeichern und den DHCP-Server starten:
[code]
Internet Software Consortium DHCP Server
Copyright 1995, 1996, 1997, 1998, 1999 The Internet Software Consortium.
All rights reserved.

Please contribute if you find this software useful.
For info, please visit www.isc.org/dhcp-contrib.html

Usage: dhcpd [-p ] [-d] [-f] [-cf config-file]
[-lf lease-file] [-pf pidfile] [if0 [...ifN]]
[/code]

insofern: [code]$ dhcpd eth0[/code]

Fertig :)

---
Änderungen, Ergänzungen, Verbesserungen erwünscht!

greggae
greggae am Samstag, 16. Oktober 2004 um 12:32

für leute mit laptops und ständig wechselnden netzwerkverbindungen gibt es das tool "whereami" (in anlehnung an den befehl whoami)

whereami arbeitet prinzipiell mit 2 konfigurationsdateien,
/etc/whereami/detect.conf
und /etc/whereami/whereami.conf

in der detect.conf stehen die Regeln, nach denen whereami den aktuellen Standort bestimmt.
Das whereami-file bei Kanotix ist gut kommentiert, es fällt leicht eigene Situationen hinzuzufügen.

Ich habe whereami so eingerichtet dass LAN höher priorisiert ist als WLAN, also wenn er per Ethernet verbunden ist und eine IP bekommt sucht er auch nicht mehr nach WLAN-APs.

Nach dem Durchlauf der detect.conf weiß whereami wo das Gerät ist und führt die entsprechenden Aktionen in der whereami.conf aus,
zB wenn ich zuhause bin, NFS-Verzeichnis mounten, wenn ich nicht mehr zuhause bin wieder unmounten.

nach einiger eingewöhnungszeit sehr praktisch - ich habe mir den aufruf von whereami auf einen hotkey gelegt, jedes mal wenn ich bewusst den Ort verändere, ein druck und schon steht die Verbindung wieder.