Austrian Linux Forum

Welche Distribution?

Kategorien: Migration zu Linux
19 Antworten
Unbekannt
Unbekannt am Donnerstag, 21. Oktober 2004 um 01:04
Hallo! Ich suche eine geignete Distribution die auf folgendem Laptop laufen soll: 300 MHz 32 MB Ram 4 GB Harddisk Es sollten die nötigsten Programme wie Openoffice laufen und es sollten auch die Treiber erkannt werden! Giebt es da eine geeignete Version?

Kommentare

greggae
greggae am Sonntag, 17. Oktober 2004 um 12:13

hm, 300MHz sind kein problem - betreibe eine volle Kanotix 7A auf einem P2 400 (allerdings 256 MB Ram)
aaaaber: 32MB sind ein schuss in den acker - speziell bei OpenOffice wird die Maschine nie aus dem Swappen herauskommen.

Habe mir gestern Morphix Lite Gui angesehen, verwendet XFCE als Desktopenvironment, sehr angenehm - verwendet auf meiner testmaschine 41 MB Ram mit laufendem Browser - das ist vielleicht noch erträglich.

sonst - ein paar euros in speicher investieren, mit etwas glück erwischt man gute und billige speicher bei ebay (ich zB habe für 15 € 128MB registered EDO-Ram für meinen dual-pentium 1 200MHz-rechner gefunden)

beachte: mit 300MHz ist die Maschine zwar als Arbeitsgerät verwendbar, aber mehr als Sichel und nicht als Mähdrescher.

sitronic am Sonntag, 17. Oktober 2004 um 12:59

Danke!
Ja ich weiß 32 MB sind verdammt wenig, es bleiben mir bei Win98 max. 12 MB übrig für Anwendugnen!
Ich habe da auch schon 64 MB in aussicht, aber das is halt auch nicht grad viel.

Dookie
Dookie am Sonntag, 17. Oktober 2004 um 17:09

Hi,

also bei so wenig Speicher würde ich auf Openoffice und grosse Displaymanager (KDE/Gnome) verzichten und lieber nach kleinen Anwendungen schaun, mit denen ich meine Sachen machen kann.
Zum Briefchenschreiben reicht auch ein einfacher Texteditor der TEX unterstützt oder falls Du auf WYSIWYG (What you see is eh ned what you get) nicht verzichten willst z.B. AbiWord aus.
Auch für viele andere Anwendungsbereiche gibt es nette kleine Tools.
Statt Morphix kannst Du auch gleich Debian nehmen und halt einen einfachen Windowmanager.


Gruß

Dookie

Pechosko
Pechosko am Montag, 18. Oktober 2004 um 10:50

OpenOffice wird da sicher eine haklige Sache.
Empfehle dir, kleinere Anwendungen wie AbiWord zu nehmen. Und nicht KDE oder Gnome, sondern etwas schlankeres.
Aber die Idee ist sehr gut.
Hast du noch konkretere Fragen?

sitronic am Montag, 18. Oktober 2004 um 14:53

Hallo!

Ich brauch halt das Notebook dann nur zm Programmieren und für kleinere Anwendungen wie z.B. Texte Schreiben oder so.
Ich hab gestern einfach so mal Mandrake 9.2 installiert (aus reiner neugier) und das funktionierte auch, bis auf die grafische Oberfläche. Ich bekomme morgen auch 64 MB Ram, zumindest ein kleiner Fortschritt. Suse 8.2 konnte nicht installiert werden, da hatter er glaube ich zu wenig Arbeitsspeicher! Aber wie gesagt, ich bräuchte ja nur das Nötigste....

Dookie
Dookie am Montag, 18. Oktober 2004 um 14:56

Hi nochmal,

hast Du dich schon auf www.linux-laptop.net/ umgeschaut?


Gruß

Dookie

sitronic am Montag, 18. Oktober 2004 um 15:00

Eine Frage hätte ich da doch noch!
Es gibt ja die diversen Downloadseiten, wo man Linux runterladen kann!
www.linuxiso.org/ Und da gibts des Gentoo mit 78 MB minimale Bootdisk! Ist da schon grafische Oberfläche und so dabei? Wenn ja könnt ich mir ja alles was ich dann noch brauche selbst installieren und dass müsste klappen oder?

sitronic
sitronic am Montag, 18. Oktober 2004 um 15:46

@Dookie: Danke super Seite, jedoch mein Notebook leider nicht dabei! Bei den meisten Notebooks von Fujitsu Siemens wird allerdings Debian bevorzugt.

Knoppix 3.4 funktioniert nicht, da kommt er bei dem grauen bildschirm nicht mehr weiter!

Und das mit Gentoo war auch so eine Life CD, allerdings nur die Console und keine grafische Oberfläche!

Und mit der Console kenn ich mich leider kaum aus, deshalb wäre eine grafische Oberläche nicht schlecht..

Dookie
Dookie am Montag, 18. Oktober 2004 um 16:14

Falls Du mit dem Notebook ins Internet kommst und eine schnelle Anbindung hast (ADSL oder Kabel) würde ich es mit einer Netinstall-CD für Debian versuchen. Dann kannst Du auch einen XServer und einen schlanken Desktop wie z.B. [url=rox.sourceforge.net/phpwiki/]Rox[/url] installieren.


Gruß

Dookie

sitronic
sitronic am Montag, 18. Oktober 2004 um 19:11

Danke!
Mir wurde auch schon geraten ich sollte Slackware 10 und Blackbox installieren.

Dann noch diverse Programme wie filemanager und openoffice, dann würde es auch einwandfrei laufen.

Was ist der Unterschied zwischen Blackbox und Rox?

Dookie
Dookie am Montag, 18. Oktober 2004 um 20:05

Ein Filemanager ist bei ROX schon dabei und. es basiert auf gtk. Auf OpenOffice würde ich bei deinem knappen speicher wirklich verzichten, das wird zur quahl. Openoffice braucht auch die QT-Libs, da könntest du auch gleich KDE mitinstallieren.


Dookie

Pechosko
Pechosko am Montag, 18. Oktober 2004 um 21:12

[quote]Ein Filemanager ist bei ROX schon dabei und. es basiert auf gtk. Auf OpenOffice würde ich bei deinem knappen speicher wirklich verzichten, das wird zur quahl. Openoffice braucht auch die QT-Libs, da könntest du auch gleich KDE mitinstallieren.


Dookie[/quote]
Wow, das wusste ich gar nicht, dass QT für OpenOffice benötigt wird. Aber bist du dir sicher? :D Ich müsste für mein gtk- fiziertes OO.org kein QT installieren (Fedora Core 2 Standard OpenOffice 1.1.1)

Ich würde Sitronic Kanotix mit Rox oder Blackbox empfehlen. Hier gibts ein paar Leute, die sich mit Kanotix gut auskennen.
Ein Ur-Debian ist sicher auch nicht so schlecht(werd ich mir ja in den kommenden Herbstferien draufhauen, ich muss das vor mir hersagen ;)), wenn auch nicht ganz sooo einfach wie Kanotix, eine sehr einfache Distribution.
Fürs progammieren auf graphischer Oberfläche bist du auch mit deinem Laptop gut dran, einfach Emacs nehmen.

Dookie
Dookie am Montag, 18. Oktober 2004 um 22:21

hmm is schon länger her, daß ich mal openoffice ausprobiert habe, damals benötigte es noch qt, scheint aber jetzt in einer gtk-version vorzuliegen.
Naja, mir war es damals auf meinem 1700er PC zu lahm und zu unhandlich. Da hab ich lieber kleine flotte gtk-tools wie gvim und abiword :)


Gruß

Dookie

Pechosko
Pechosko am Dienstag, 19. Oktober 2004 um 21:37

Ich zitiere von openoffice.org:
[quote]System Requirements for OpenOffice.org 1.1.x
GNU/Linux ("Linux")
Glibc 2.2.0 or newer
Pentium compatible PC, 64 MB RAM, 300 MB available hard disk space
X server and graphics card capable of 800x600 resolution
For accessibility:
All platforms:

Java runtime environment 1.4.0_02 / 1.4.1_01 or newer

Java Access Bridge v1.0.3 - to get the Java Access Bridge, visit www.sun.com/star/accessibility
Linux:

Installation of GNOME 2.2[/quote]

Ich wusste nicht, dass OO.org standardmäßig Gnome verlangt.

sitronic
sitronic am Mittwoch, 20. Oktober 2004 um 15:08

Danke!

Also Obenoffice geht ja sowieso nimma, aber irgend so ein textprogramm wird schon funktionieren...
Achja und es wurde mir noch geraten die WhiteBox zu installieren! Könnte mir vielleicht jemand einen Link oder so geben? Hab sie schon gesucht,bin aber nicht fündig geworden...

Dookie
Dookie am Mittwoch, 20. Oktober 2004 um 15:48

Alles was ich zu White Box gefunden habe, ist daß das eine Linuxerverdistribution wohl von Redhat ist. Wozu wurde dir geraten das zu installieren?


Gruß

Dookie

sitronic
sitronic am Mittwoch, 20. Oktober 2004 um 19:57

Hab auch noch in einem zweiten Forum nach Rat gesucht:

Zuallerst installierst du dein Slackware 10, trick dabei: Du minimalisiert das ganze, KDE oder Gnome brauchst du erst gar nicht verwenden, das macht keinen Sinn, beide würden bei diesem Sys höchstwarscheinlich gar nicht erst starten. Am besten du besorgst dir Blackbox als Desktopoberfläche, bei dieser Lösung werden nur ca. 20-40 kb in deinen Arbeitsspeicher geladen, und bei einem gut angepassten System nochmals ca. 2-3 mb nur für treiber. Wie du siehst sind also deine 32 Mb Ram völlig ausreichend für eine Box, die ist schnell, zuverlässig und meines Erachtens nach Komfortabler als diese endlose KDE Rucklerei.

Zur Installation: Einfach mal die Leichtigkeit walten lassen, als Homeanwender kannst du beruhigt sämtliche Sprachen bei der installation weglassen, also las ab von Python usw. Auch diverse Zusatzfunktionen sind völlig überflüssig, da sie schlicht und ergreifen meistens für KDE optimiert wurden, was du ja nicht besitzt. Grundsatz: Nur das installieren was du wirklich absolut dringend benötigst.

Ist das erledigt und du bist in deiner Box drinn, sollte man erst einmal einen ordentlichen Filemanager integrieren, ich empfehle ganz klar und ohne Alternative Midnightcommander, keiner ist schneller, komfortabler und sicherer. zusätlich solltest du das Verwaltungstool WhiteBox installieren, ansonsten bist du völlig aufgeschmissen als blutiger Shell und Bash Neuling.

nachdem das alles erledigt ist, kannst du gemütlich deine Programme installieren die du brauchst, als Openoffice z.B.

Was sagt ihr dazu?

Pechosko
Pechosko am Mittwoch, 20. Oktober 2004 um 20:03

Klingt sehr gut!

Dookie
Dookie am Donnerstag, 21. Oktober 2004 um 01:04

Hi,

das selbe kannst auch mit Debian erreichen, erstmal nur die minimalinstallation, so daß du ins Internet kommst, mit lynx surfen sollte jeder mal machen ;)
Dann nur das nötigste für XFree Installieren und eine schlanken Windowmanager.
Bei Debian ist halt das Installieren von Software dank apt echt easy.


Gruß

Dookie